Benjamin Rose

Benjamin Rose

Wenn Benjamin Rose die Bühne betritt versprüht er eine positive Energie, die das Publikum elektrisiert und in eine tanzende, fröhliche Masse verwandelt. Keine Sekunde würde man vermuten, dass dieses Energiebündel auch die dunkle Seite der Branche kennen gelernt hat: „Da kriegst du als Teenager einen Plattenvertrag und verkaufst CD’s wie blöde. Naiv wie du bist schmeißt du mit beiden Händen das Geld aus dem Fenster und hast dann ganz schnell ein Problem.“ Rose rafft sich auf, fängt wieder ganz unten an.

Er singt für die kleinsten Beträge, arbeitet sich langsam wieder nach oben.

Nicht zuletzt deshalb weiß Benjamin Rose die Vorzüge des Sängertums ganz genau zu schätzen: „Ich hab einfach den geilsten Job der Welt. Ich bin mein eigener Chef und ich ganz alleine entscheide, was ich mache und was nicht.“ Es ist diese Freiheit, die er an seinem Beruf so liebt – und die ihn auf der Bühne eine Lebensfreude ausstrahlen lässt, die im Musikbusiness seines Gleichen sucht. Er wird nicht Müde diese vier Worte zu wiederholen und jedes Einzelne zu betonen: „Ich liebe meinen Job.“ Negative Aspekte? Fehlanzeige!

„Klar, jeder steht mal mit dem falschen Bein auf. Aber als Sänger musst du die Leute auch an einem schlechten Tag bespaßen. Wer dazu nicht bereit ist, kommt nicht besonders weit.“ Rose weiß: Auf der Bühne gibst du hundert Prozent – oder du lässt es bleiben.

Kompromisslos. Kompromisslos gut!